*
Logo
blockHeaderEditIcon

Chronik

Die Musikkapelle wurde im Jahre 1876 zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Werfen unter dem Namen Bürger- und Feuerwehrmusikkapelle gegründet. Gründungskapellmeister war der Schulmeister Lorenz Zehentner. Die Kapelle zählte bald eine stattliche Zahl von 22 aktiven Musikern. Historische Tracht der Kapelle war die Feuerwehruniform.

Am 3. März 1938 musste Kapellmeister Max Huber die auf 9 Mitglieder gesunkene Kapelle auflösen. Grund für den Mitgliederverlust war die Besatzung und der bevorstehende 2. Weltkrieg.

Im Jahr 1949 wurde die Kapelle neu gegründet. Dem früheren Kapellmeister der Musikkapelle Mauterndorf, Anton Eibl, gelang es, praktisch aus dem Nichts eine spielfähige Musikkapelle aufzustellen - die heutige Trachtenmusikkapelle Werfen.



Kapellmeister von 1876-1980:

Lorenz Zehentner (Schulmeister) - Leopold Eibl (Gerichtsbeamter)
Johann Plank (Gußmeister) - Nikolaus Waldmann (Mesner)
Jakob Mudrer (Werksarbeiter) - Richard Rottmayer (Kaufmann)
Matthias Brunner (Hirschenwirt) - Alois Kranzer (Gemeindediener)
Rupert Steiner (Bäckermeister) - Georg Exenberger (Schuhmachermeister)
Engelbert Ganzer - Adolf Pokorny (Privatangestellter)
Johann Weiß (Zimmermeister) - Max Huber (Gemeindediener)
Anton Eibl (Techn. Fachoberinspektor) - Franz Premstaller (Safebediensteter)


Die TMK Werfen ist seit 23. März 1977 als Verein gemeldet. 1980 übernahm der damals erst neunzehnjährige Michael Krimplstätter die Trachtenmusikkapelle Werfen.

In die über 20-jährige Amtszeit von Kapellmeister Michael Krimplstätter fallen mehrere herausragende Ereignisse. So wurden durch eine Konzertreise im Jahr 1980 nach Rüdenhausen/Deutschland freundschaftliche Bande zur Fürstenfamilie Castell-Rüdenhausen geknüpft, die bis heute regelmäßig gepflegt werden. Eine weitere Dame der High Society, die den Klängen der TMK Werfen lauschte, war die britische Premierministerin Margret Thatcher, der bei ihren Besuchen auf Gut Imlau des öfteren ein Ständchen dargeboten wurde.

Es konnten zwei Tonträgeraufnahmen eingespielt werden. Auslandsreisen nach Deutschland, Belgien und Italien standen am Programm. Die Teilnahme am österreichischen Blasmusikfest in Wien, als Vertreter des Bundeslandes Salzburg, sowie ein Fernsehauftritt bei der Sendung „Wer A sagt“ konnten erfolgreich über die Bühne gehen.

1999 wurden zwei seit der Neugründung noch aktive Musiker geehrt: Hans Vierthaler und sein Bruder Josef "Pepp" Vierthaler. Ihnen wurde beim Cäciliakonzert das goldene Ehrenabzeichen des Landesblasmusikverbandes für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft bei der Trachtenmusikkapelle Werfen verliehen.

Michael Krimplstätter war und ist darüber hinaus aktiv in den Dachverbänden der Blasmusik, so wirkte er in den 80er und 90er Jahren insgesamt 4 Perioden (12 Jahre) als Obmann des Pongauer Blasmusikverbandes, weiters seit 1985 als Rechnungsprüfer des Salzburger Blasmusikverbandes. Seit 2004 ist er Bundesfinanzreferent des Österreichischen Blasmusikverbandes.

Seit 23. März 1977 ist die Kapelle als Verein gemeldet.


Obmänner seit 1977:

1977 – 1983 Franz Rettenbacher
1983 - 1997 Hermann Pinteritsch sen.
1997 – 2004 Peter Binggl sen.
Seit 2004 Peter Mörwald


In die Wirkungszeit von Peter Binggl fällt die Errichtung und Gestaltung unseres neuen Musikheimes im Westtrakt des Brennhofes. Für diese grandiose Leistung wurde Peter Binggl vom Salzburger Blasmusikverband mit der Dankesmedaille in Silber gebührend geehrt.

Im Jahr 2001 wurde das neue Heim eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Ebenfalls in das Jahr 2001 fällt die Taktstockübergabe von Kpm. Michael Krimplstätter an Martin Fabian. Jung, kreativ, musikalisch durch seinen Besuch am Mozarteum in Salzburg bestens ausgebildet, begann mit einem jungen Kapellmeister eine neue musikalische Ära der TMK Werfen. Auch als Komponist tätig, wurde Martin Fabian schon bald bei einem Kompositionswettbewerb mit einem Preis ausgezeichnet, weitere Auftragskompositionen stellten sich ein.

Beruflich bedingt, übergab 2004 Peter Binggl die Funktion des Obmannes an Peter Mörwald, der seitdem als Vereinsvorsitzender fungiert und 2005 von der Kapelle einstimmig gewählt wurde. Seit 2006 ist Peter Mörwald auch als stellvertretender Obmann des Salzburger Blasmusikverbandes aktiv.

Regelmäßige Konzertreisen in das Ausland (Mechelen/Belgien, San Marino, Civitella d.Tronto/Italien, China, Rüdenhausen/Deutschland) sowie die Teilnahme an der ersten europäischen Blasmusikwallfahrt 2007 in Mariazell prägen das überregionale Betätigungsfeld der Musikkapelle. Besonders erwähnenswert erscheint 2006 die Konzertreise nach China, wo in 6 Konzerten vor insgesamt über 12.000 Zuschauern unser Heimatland mit bodenständiger Volksmusik und bekannten klassischen Melodien vorgestellt wurde.

Im Jahr 2008 haben die Damen unter den Musikanten ein einzigartiges Projekt auf die Beine gestellt. Unsere Musikerinnen haben ein eigenes Dirndlkleid entworfen und von Profis begutachten bzw. ergänzen lassen. Nachdem die Finanzierung gesichert war, konnte das Werk in Auftrag gegeben werden und bei einem eigens zur Einkleidung abgehaltenen Konzert beim Reitsamerhof in Imlau wurden die Damen in ihren neuen „Dirndln“ voller Stolz der Öffentlichkeit präsentiert. Viele Besucher konnten sich ebenso wie Sponsoren vom Erfolg dieser tollen Initiative überzeugen.

Für das Schützenjahr 2009 komponierte Martin Fabian quasi als Signation für Veranstaltungen zum Gedenken an die Landesverteidigung vor 200 Jahren die „Paß-Lueg-Fanfare“, weiters schreibt er an einem großen Werk für ein open-air-Konzert am 27. Juni an den Originalschauplätzen am Paß Lueg. Durch diese musikalische Weiterentwicklung konnte sich der bereits hohe Level der Musikerinnen und Musiker weiter steigern.

Weitere Höhepunkte des – sehr intensiven – Jahres 2009 sind die Mitwirkung am Landesbewerb „Musik in Bewegung“, sowie die Aufzeichnung eines Fernsehfrühschoppens im Frühjahr, der vom ORF ausgestrahlt wurde. Als letzter aktiver Musiker der Wiedergründung wird Hans Vierthaler für 60-jährige aktive Mitgliedschaft mit dem goldenen Ehrenzeichen mit Spange vom Salzburger Blasmusikverband ausgezeichnet.

Mit der Übersiedlung von Kpm. Martin Fabian nach Oberösterreich wurde die Stelle des musikalischen Leiters Ende 2009 vakant.

Andreas Weiß, seit vielen Jahren in der Kapelle am ersten Horn aktiv und Absolvent der Kapellmeisterausbildung bei Prof. Emil Rieder, übernahm mit Jahresbeginn 2010 diese Herausforderung. Nach einem intensiven ersten Jahr konnte er beim Cäciliakonzert vor einer Rekordkulisse mit einem hochwertigen Konzert sein erstes Jahr erfolgreich abschließen. Damit wurde eine schwierige Phase souverän bewältigt, die Trachtenmusik schaut in eine spannende Zukunft.



Werfen, Dezember 2010

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail